Wir sagen Dankeschön !

Mit großer Dankbarkeit aber auch mit Bedauern haben wir im Gottesdienst am 14.01.2018 Fritz Hoßbach und Herbert Rinker, die aus Alters- und Gesundheitsgründen aus dem Presbyterium zum Ende des Jahres ausgeschieden sind, offiziell verabschiedet. Vielleicht haben Sie sich schon gewundert, warum die Beiden nicht mehr in der Reihe der Presbyter im Gottesdienst gesessen haben.

Herbert Rinker und Fritz Hoßbach haben viele Jahre in unserer Kirchengemeinde ehrenamtlich mitgearbeitet, Verantwortung übernommen, Zeit und Kraft investiert für den Bau der Gemeinde Jesu.

Herbert Rinker hat viele Jahre das Amt des Kirchmeisters inne gehabt und im Kirchenkreis Wetzlar im Kreis-Synodal-Vorstand (KSV) mitgearbeitet.

Fritz Hoßbach war stellvertretender Vorsitzender des Presbyteriums und hat auch in Kirchenkreis-Ausschüssen mitgearbeitet.

Beide haben sich unermüdlich eingebracht in den vielfältigen Aufgabenfeldern der Gemeinde. Sie waren sich nicht zu schade, Hand anzulegen, wo immer es nötig war. Ich kann jetzt nicht alles aufzählen, was sie geleistet haben. Aber ihre Mitarbeit war für unsere Gemeinde ganz wertvoll und dafür möchte ich in unser aller Namen ganz herzlich Danke sagen.

Dass Beide so engagiert dabei waren, zeigt aber auch, dass die Mitarbeit in der Gemeinde und das Übernehmen von Verantwortung etwas das eigene Leben Bereicherndes und Sinnstiftendes ist. Vor allem ist es ein Dienst zur Ehre Gottes und dem Bau seines Reiches.

Wir haben Fritz Hoßbach und Herbert Rinker im Gottesdienst zugesungen: „Geht unter der Gnade, geht mit Gottes Segen, geht in seinem Frieden, was auch immer ihr tut.“ Dieser Wunsch begleite sie in ihrer Zeit als Presbyter i.R (in Rufbereitschaft).

Zum Zeichen des Dankes gab es als Geschenk noch einen Zimmerbrunnen in Anlehnung an die Jahreslosung: „Gott spricht: Ich dem Durstigen geben von der Quelle des Lebens umsonst.“

Pfarrer Horst Daniel