Wir über uns

 

Pfarrer Horst Daniel

 

Pfarrer Horst Daniel wurde am 03.12.1956 geboren. Nach dem Studium der Theologie in Wuppertal, Bonn und Marburg und dem Vikariat an der Kreuzkirche in Wetzlar kam er am 1. April 1984 als Pastor im Hilfsdienst in die Pfarrstelle nach Reiskirchen und Niederwetz, wo er dann im November 1985 zum Pfarrer gewählt wurde und bis zum 30. Dezember 2009 als Pfarrer tätig war. Seit dem 1. Januar 2010 war er mit 75% Dienstumfang Pfarrer auf der Entlastungspfarrstelle der Superintendentin Ute Kannemann in Lützellinden und mit 25% Dienstumfang  seit dem 01.01.2009 als Polizeiseelsorger im Polizeipräsidium Mittelhessen tätig. Mit dem Eintritt Ute Kannemanns in den Ruhestand hat sich der Dienstauftrag des 60-Jährigen verändert: Er ist jetzt Gemeindepfarrer der Kirchengemeinde Lützellinden. Da die Pfarrstelle jedoch auf 60 Prozent reduziert wurde, übernimmt Pfarrer Horst Daniel einen zusätzlichen Dienstauftrag in der Kirchengemeinde Dutenhofen/Münchholzhausen. Seit dem 1. Januar haben sich nämlich nicht nur die Kirchengemeinden Dutenhofen und Münchholzhausen vereinigt. Sie sind gleichzeitig mit Lützellinden eine pfarramtliche Verbindung eingegangen. 40 Prozent seines Dienstes leistet Pfarrer Horst Daniel nun in Dutenhofen und Münchholzhausen, wo auch Michael Philipp weiterhin als Pfarrer mit einer ganzen Pfarrstelle tätig ist.

Pfarrer Daniel hat vier Töchter und einen Sohn aus erster Ehe. Er ist verheiratet mit Doris Daniel, die 1 Tochter und 1 Sohn hat. Sie ist als Krankenhausseelsorgerin in Gießen tätig.

Seelsorgerliche Ausbildungen zum Christlichen Berater, in Biblisch-Therapeutischer Seelsorge und zum Enreache-Berater haben den beruflichen Werdegang von Pfr. Daniel begleitet Er engagiert sich seit ihrer Gründung in der Notfallseelsorge und ist ausgebildet in SbE (Stressbewältigung nach belastenden Einsätzen) und arbeitet im PSNV-(Psychosoziale Nofallversorgung) Team Gießen-Lahn-Dill als Psychosoziale Fachkraft mit.

Seit 1985 ist er Synodalbeauftragter des Kirchenkreises Wetzlar für das Diasporawerk GAW (Gustav-Adolf-Werk) und seit 8 Jahren Vorstandsmitglied im GAW Rheinland.


Pfarramtliche Verbindung

Grundlage

Die Kreissynode des Kirchenkreises Wetzlar hat im November 2015 das Rahmenkonzept für Personalplanung im Kirchenkreis Wetzlar beschlossen.

Ziel des Kreiskirchlichen Rahmenkonzeptes ist es, angesichts zurückgehender Finanzmittel auch in Zukunft eine Vielfalt kirchlicher Berufe in möglichst auskömmlichen, attraktiven Beschäftigungsverhältnissen – insbesondere für die Gemeindearbeit – sicherzustellen.

Dazu gehören

– die personelle Versorgung mit pastoralen, kirchenmusikalischen, gemeinde-/ jugendpädagogischen Mitarbeitenden, sowie Verwaltung und Küster flächendeckend und nachhaltig sicherzustellen,

– Gemeindeleitbilder

– Gemeinde- und Regionalkonzeptionen

Bezug auf das kreiskirchliche Rahmenkonzept für den Pfarrdienst

Seit 2009 ist der Kirchenkreis in 3 Regionen aufgeteilt. Ziel sollte es sein, ein intensiveres Gespräch zwischen den Presbyterien der einzelnen Regionen anzustoßen, von vorhandenen Ideen und praktischem Beispiel zu profitieren und auch gemeinsame Visionen und Strukturen für die Regionen und Gemeinden zu entwickeln.

Das kreiskirchliche Rahmenkonzept für den Pfarrdienst ist im Juli 2009 beraten und beschlossen worden.

Die Kirchengemeinde Lützellinden gehört zur Region Mitte, der auch die Kirchengemeinden Dutenhofen/Münchholzhausen, Garbenheim, und Wetzlar angehören.

In jeder Region (für uns die Region Mitte) wird mindestens einmal jährlich eine Regionalversammlung einberufen, zu der alle Mitglieder der Presbyterien und der Kreissynode aus der Region, sowie die zugeordneten KSV- Mitglieder (Kreissynodalvorstandsmitglieder), eingeladen werden.

Pfarramtliche Verbindung

Das Presbyterium hat im Mai 2015 beschlossen, eine pfarramtliche Verbindung mit der inzwischen  fusionierten Kirchengemeinde Dutenhofen/Münchholzhausen einzugehen. Die Begründung und die voraussichtlichen Auswirkungen für unsere Kirchengemeinde wurden in einer Gemeindeversammlung im Juli 2015 dargelegt und die sich daraus ergebenden Fragen beantwortet.

Am 1. Januar 2017 sind folgende Entscheidungen wirksam geworden:

– Pfarrerin Ute Kannemann ist nach fast 33jähriger Tätigkeit als Pfarrerin in unserer Kirchengemeinde in den Ruhestand getreten;

– Die 2. Pfarrstelle (Entlastungspfarrstelle), die von Pfarrer Horst Daniel besetzt war, wurde aufgehoben;

– Die 1. Pfarrstelle in Lützellinden wurde zur Wiederbesetzung (100 %) freigegeben und Pfarrer Horst Daniel wurde auf diese Pfarrstelle versetzt;

– Die Kirchengemeinden Dutenhofen und Münchholzhausen haben fusioniert und bilden jetzt die Kirchengemeinde Dutenhofen/Münchholzhausen;

– Die Ev. Kirchengemeinde Lützellinden und die Ev. Kirchengemeinde Dutenhofen/Münchholzhausen wurden pfarramtlich verbunden.

Auswirkungen der pfarramtlichen Verbindung

Die beiden Kirchengemeinden Lützellinden und Dutenhofen/Münchholzhausen haben zusammen so viele Gemeindeglieder, dass für sie nur 2 Pfarrstellen besetzt werden können. Für Dutenhofen/Münchholzhausen sind das etwa 1,4 und für Lützellinden etwa 0.6 Pfarrstellen.

Das bedeutet also, dass Pfr. Daniel mit 40% seiner Dienstzeit in Dutenhofen/Münchholzhausen arbeitet und nur noch 60% in Lützellinden.

Die Folge für die Kirchengemeinde Lützellinden ist, dass Pfr. Daniel viele Aufgaben nicht mehr wie bisher wahrnehmen kann. Deshalb werden zur Zeit Überlegungen angestellt, wie seine verfügbare Zeit – nach Abzug von Amtshandlungen und Aufgaben, zu denen er außerhalb der Kirchengemeinde verpflichtet ist – sinnvoll für Lützellinden genutzt werden kann.

Das Presbyterium ist sich dieser Arbeitseinschränkung von Pfarrer Daniel bewusst. Viele Dienste, die bisher von Gemeindegliedern gerne in Anspruch genommen wurden, kann er nur noch eingeschränkt wahrnehmen. So werden in Zukunft nur noch Geburtstagsbesuche zum 70.,75.,80.,85. und ab dem 90. Geburtstag jährlich, wenn möglich, von Pfarrer Daniel vorgenommen (so wird es in anderen Gemeinden schon immer gehandhabt). Seine Teilnahme an verschiedenen Veranstaltungen wird nicht mehr möglich sein. Weitere Einschnitte und Veränderungen werden sich noch ergeben.

Auch aufgrund dieser Veränderungen braucht die Gemeinde Christen, die sich im Gemeindeleben mit ihren Gaben und Interessen einbringen und damit auch zur Entlastung aller Mitarbeiter beitragen. Bitte sprechen Sie Pfr. Daniel darauf an. U.a. suchen wir Menschen für die Schaukastengestaltung, für einen Besuchsdienst, für die Mitarbeit in der Gemeindebriefredaktion und für die Mithilfe bei gottesdienstlichen Veranstaltungen (Gestaltung, Kuchen backen, Spülen usw.).

Es ist zu erwarten, dass die Umorganisation für beide Kirchengemeinden ein langwieriger Prozess wird. Wir werden Sie möglichst zeitnah über Ergebnisse und erreichte Ziele auf dem Laufenden halten.

Fritz Hoßbach